Themenkategorien zum Historischen Stadtrundgang

Baukunst

Das Ackerbürgerhaus wird die vornehmliche Bauform.

Über das Aussehen der Häuser der frühen Lemgoer Stadtgeschichte ist nur wenig bekannt. Die ältesten noch erhaltenen Häuser stammen aus dem 16. Jahrhundert. Viele der prächtigen Häuser entstehen erst, als der eigentliche wirtschaftliche Aufschwung Lemgos erlahmt. Prägend wird schon früh die Bauform und die Baukunst des sogenannten Ackerbürgerhauses.

Baukunst - Ackerbürgerhäuser

Ein beliebtes Erfolgsmodell des Bürgerhauses.

Hanse

Eine Art "europäische" Supermacht, die eine bis dahin nie dagewesene Art der Globalisierung verkörperte.

Die Deutsche Hanse war ein Bündnis von Kaufleuten, das unabhängig von Landesgrenzen fast ein halbes Jahrtausend das Gebiet von Island bis Venedig, von Brügge bis Russland prägte. Die Hansekaufleute versorgten fast ganz Mitteleuropa mit Waren jeglicher Art. Der Verdienst bei jedem Handel und der Schutz der Transportwege verbanden die Kaufleute der Hanse. Mehr als 200 Städte gehörtem dem Bündnis zur Blütezeit an.

Deutsche Hanse

Mehr als nur eine mächtige Vereinigung Niederdeutscher Kaufleute.

Hanse - Städtehanse

Städte entwickeln sich zu Handelszentren, Bündnisse werden geschlossen, Tagfahrten zur Abstimmung ins Leben gerufen.

Kaufmannshanse

Zusammenschlüsse von Kaufleute als Grundstein der Deutschen Hanse.

Hanse - der Hansetag

Das höchste Leitungs- und Beschlussgremium der Hanse.

Lemgo in der Hanse

Ende des 13. Jh. ist Lemgo Mitglied wird Hanse - mit vollen Stimmrechten ausgestattet zählt es zu den bedeutenderen Mitgliedern.

Hanse - der Niedergang

Mit dem Dreißigjährigen Krieg endet die erste bedeutende Epoche Lemgoer Geschichte.

Handel

Die treibende Kraft für den Aufstieg und Erfolg Lemgos.

Bereits vor Gründung der Stadt kreuzen sich an dieser geographischen Stelle zwei bedeutende Handelswege. Der spätere Handel in Lemgo entwickelt sich dennoch eher zu einem überwiegend regionalen Handel. Regional nicht verfügbare Waren werden von Lemgoer Kaufleuten über die großen überregionalen Handelszentren importiert. Als exportfähig erweist sich in Lemgo lediglich das Leinen. Trotz der Teilnahme einiger Lemgoer Kaufleute am internationalen Handel bleibt Lemgos Handel eher regional geprägt.

Hanse - Handelswege

Lemgo – gegründet an zwei sich kreuzenden bedeutenden Handelswegen.

Handel - primär lokal

Lokale Produkte und Güter prägen den Handel.

Handel - Importe über Fernhandel

Regional nicht verfügbare Produkte werden über den Fernhandel importiert.

Zünfte und Handwerker

Erste Zusammenschlüsse von Handwerkern und Gewerbetreibenden.

Handel – Lemgoer Fernhandel

Wenige Lemgoer Kaufleute nehmen aktiv am Fernhandel mit überregionalen Handelszentren teil.

Stadtgeschichte

Durch Handel und Handwerk über Jahrhunderte zur größten und bedeutendsten Stadt in der Grafschaft Lippe.

Um 1190 gründet Bernhardt II am Kreuzungspunkte zweier bedeutender Handelswege Lemgo. Durch die günstige Lage profitiert die Stadt vom Marktverkehr, Lemgo entwickelt sich schnell und wird für mehrere Jahrhunderte die größte und bedeutendste Stadt in der Grafschaft Lippe.
Bereits 1265 ist innerhalb der Stadtmauern durch ein derartiges Wachstum der Platz erschöpft. Direkt an die bisherige Stadt angrenzend gründet man mit der Lemgoer Neustadt eine komplett eigenständige neue Stadt.
Das zunehmende Selbstbewusstsein der Stadt manifestiert sich später auch in Lemgos Stadtbefestigungsanlagen. Ab dem 16. Jahrhundert sorgt die Hexenverfolgung auch in Lemgo für ein dunkles Kapitel in der Stadtgeschichte.

Stadtgründung

Die für viele Jahrhunderte größte und bedeutendste Stadt in der Grafschaft Lippe.

Bernhardt II

Ein Ritter, ein Mönch, ein Fürst und ein Bischof.

Stadtbefestigung

Einst dienten sie nicht nur militärischer Ziele, sondern demonstrierten auf das Selbstbewusstsein und die Leistungskraft einer Stadt.

Stadttore

Sieben Tore in alle vier Himmelsrichtungen und Handelswege.

Der Marktplatz

Der Platz an der Kreuzung der beiden bedeutenden Handelswege.

Stadtrat

Regimentsnottel, Vier-Haufen, Bauerschaften, Gilden.

Reformation

Lippe wird reformiert, aber Lemgo bleibt lutherisch.

Ab 1517 beginnen sich Luthers Thesen überall in Deutschland zu verbreiten. Man wendet sich vorrangig gegen den Ablass und die zahlreichen Wallfahrten. Auch in Lemgo setzt die die Reformation schnell durch. Bereits wenige Jahre später werden die Psalme auch in Lemgo auf Deutsch gesungen. Anfängliche Gegenmaßnahmen halten die Verbreitung des reformatorischen Gedankengutes nicht auf. Ende des 16. Jh. geht Lippes Landesherr weiter auf Distanz zur lutherischen Orthodoxie und zu den aus dem Katholizismus beibehaltenen Bräuchen. Ein neuer religiöser Konflikt entsteht.

Reformation

Ab 1517 beginnen sich Luthers Thesen überall in Deutschland zu verbreiten. Bereits wenig später setzt sich der protestantische Glauben in Lippe durch.

Reformation - Lemgos Stolz

Lippe wird reformiert, während Lemgo lutherisch bleibt.